THEO denkt LOGISCH ! THEA auch !

Füße hoch und Augen auf!

Ich bin zwar Pfarrer geworden, aber an meine eigene Konfirmandenzeit kann ich mich kaum noch erinnern. Bis auf einen Gottesdienst, den damals ein schon über 80jähriger Vertretungspfarrer in unserer G...

Weiterlesen ...

Auch Island ist im Finale!

Am Anfang, in den ersten Spielen der Vorrunde, konnte ich das Geräusch erst gar nicht deuten. Es klang wie eine Mischung aus Hagel und so etwas wie einem Peitschenhieb, zumindest zuhause vor dem Fern...

Weiterlesen ...

Fröhliche Kirche!

Wir schreiben das Jahr 1483. Mitten in Europa liegt das kleine Städtchen Eisleben. In Eisleben wird am 10. November Martin Luther geboren. Etwa 6.000 Menschen leben zu jener Zeit hier.

Weiterlesen ...

Kindermund tut Wahrheit kund...

Als Kirchengemeinde geben wir uns wirklich Mühe, neben Eltern auch die Kinder direkt anzusprechen. Also laden wir zu den Kindergottesdiensten noch wirklich mit einem echten Brief ein.

Weiterlesen ...

Lebenssegen

Es ist wieder soweit: An den nächsten Sonntagen werden in den evangelischen Kirchen Konfirmationen gefeiert. Seit 1539 gibt es sie; die Konfirmation wurde vom Reformator Martin Bucer „erfunden“.

Weiterlesen ...

Tageslosung

Gott der HERR rief Adam und sprach zu ihm: Wo bist du? Und er sprach: Ich hörte dich im Garten und fürchtete mich; denn ich bin nackt.
Weil ihr nun Kinder seid, hat Gott den Geist seines Sohnes gesandt in unsre Herzen, der da ruft: Abba, lieber Vater!
Monatsgedanke September: Zu dir hin gezogen
29082016-monatsspruchseptember-web

Diese Liebe ist pure Leidenschaft. Ich fühle mich ganz und gar hingezogen und fasziniert. Ich denke nicht lange nach. Ich weiß, was ich tue. Ich gebe keine Begründung: Ich habe dich je und je geliebt! Das wollte ich schon immer tun.

Gedanken zum Monatsspruch September 2016
Zu dir hin gezogen

Diese Liebe ist pure Leidenschaft. Ich fühle mich ganz und gar hingezogen und fasziniert. Ich denke nicht lange nach. Ich weiß, was ich tue. Ich gebe keine Begründung: Ich habe dich je und je geliebt! Das wollte ich schon immer tun. Die unbekannte Insel erkunden, mich in das Buch vertiefen, dieser Musik hingeben und mich in deine Arme fallen lassen.
„Ich habe dich je und je geliebt“, höre ich wieder die Stimme: „Darum habe ich dich zu mir gezogen.“ Wonach ich mich sehne, ist schon in mir, hat mich schon längst ergriffen. Gottes Stimme in der Sehnsucht zum Leben. Nicht immer, aber doch ist es wichtig, sie aufglimmen zu lassen.
Das Leben mag oft genug nüchtern sein, aber ich brauche auch das andere. Mit dieser Leidenschaft hört Israel von den Gärten in der Wüste, schmeckt den Wein im Exil. Durch diese Sehnsucht salbt die Frau Jesu Füße mit dem teuren Öl. Aus dieser Leidenschaft will ich leben, mich hinziehen lassen zu den Dingen, die mir wahrhaft am Herzen liegen, will das tun, was heute Not tut.
Mit dieser Leidenschaft werde ich auch die Menschen sehen, die unsere Hilfe brauchen. Ich werde sie kosten lassen von der köstlichen Speise und es wird ein Fest. Alles andere wäre der Tod der Liebe, aber die Liebe ist stärker als der Tod. Und diese Liebe wollen wir heute feiern. Sie befreit uns aus den Fesseln der Angst hin zu dem wahren Leben.

Pfarrer Burkhard Uffelmann,
Korbach-Nieder-Ense, Eppe, Immighausen

Grafik: medio.tv/Jutta Blåfield

mid - Eingestellt am 29.08.2016